Die Klosterlandschaft Ebrach bewirbt sich mit Partnern aus 5 Nationen um das Europäische Kulturerbe-Siegel

Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe (logo)
Die Cisterscapes-Wort-Bild-Marke: Zisterzienserlandschaften verbinden Europa

Der Markt Ebrach ist Teil eines regionalen Netzwerkes von Kommunen, Institutionen, Akteurinnen und Akteuren, die gemeinsam das kulturelle, insbesondere landschaftliche Erbe der Zisterzienser und ihr europäisches Wirken aufzeigen und inwertsetzen wollen. Die Klosterlandschaft Ebrach, die bis heute lesbar in und um den nördlichen Steigerwald herum besteht, ist Teil eines historischen Netzwerkes, das heute wiederbelebt und im Geiste Europäischer Vielfalt in der Einheit neu ins Bewusstsein kommen soll. Dazu bewirbt sich der Markt Ebrach zusammen mit den teilnehmenden Nachbarn und Partnern um das Europäische Kulturerbe-Siegel.

In dieser Bewerbung stellt die Klosterlandschaft Ebrach eine von aktuell 17 Einzelstätten dar, die auf der Seite des transnationalen Koordinators der Bewerbung cisterscapes.eu übersichtlich dargestellt sind.

Klosterlandschaft Ebrach - kurz und bündig

Karte der Klosterlandschaft
Die Seite cisterscapes.geoway.de soll einen Überblick über die kulturlandschaftlichen Elemente der Zisterzienser in Mitteleuropa bieten - auch Möncheigen und Mönchgau Ebrachs sind vertreten.

Das Kloster Ebrach wurde 1127 im Mittleren Ebrachtal gegründet. Das erste rechtsrheinische Tochterkloster Morimonds blühte unter Abt Adam auf. 1136 gab es bereits sieben Grangien, bis 1158 erfolgten sechs Tochtergründungen. Vom 13. bis 15. Jahrhundert vollzog sich eine umfassende Ausweitung des Eigen- und Lehenbesitzes. Ebrach erwuchs zu einem der wohlhabendsten Klöster Frankens. 1803 wurde das Kloster aufgelöst und beherbergt heute eine Jugendstrafanstalt.

Der Kernbesitz des Klosters Ebrach erstreckte sich im nördlichen Steigerwald im Mönchsgau. Das Mönchseigen mit dem Amtsort Sulzheim und umliegenden Dörfern lag im altbesiedelten Steigerwaldvorland, östlich angrenzend der Amtsort Oberschwappach. Weitere bedeutende Amtssitze und Weinbaustandorte waren Mainstockheim (seit 1136) und Elgersheim (seit 1178). Ein Teil der Wirtschaftshöfe lag ringförmig um die Abtei herum, darunter der Waldschwinder Hof (seit 1154).

Unter Abt Alberich Degen (1658-1686) und seinen Nachfolgern, insbesondere Wilhelm Sölner (1714 bis 1741), kam es zu einer neuerlichen Blütezeit Ebrachs. Amts- und Stadthöfe und viele Dorfkirchen wurden in barocker Formensprache neu errichtet.

Wiederkehrende zisterziensische Klosterlandschaftsmerkmale sind auch im hiesigen Wasserbau zu finden. Kulturlandschaftlich besonders prägend waren Ebracher Mönche durch Weinbau (Silvanerrebe), Schäferei und Waldnutzung. Der dem früheren Eichenmittelwald folgende Buchen-Eichen-Mischwald im Umgriff von Ebrach ist bis heute charakteristisch.

Folgen Sie diesem Link zur detaillierten Karte der Klosterlandschaft.

Besuchen Sie das ehemalige Zisterzienserkloster Ebrach

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise und besuchen Sie die gepflegten Schätze des Kulturerbes, welches uns die Zisterzienser überließen. Die prachtvollen Bauten der Abteikirche, der Kaisersaal und das prunkvoll barocke Treppenhaus, die gepflegten Gärten der ehemaligen Klosteranlage - selbst weit hinaus in die Landschaft wirkten die Mönche. Mit Führungen oder auf eigene Faust, als Spaziergang oder Tagestour - Kultur und Geschichte gibt es in und um Ebrach in Hülle und Fülle! 

Besuchen Sie auch St. Rochus, das alte Siechenhaus oder den idyllisch gelegenen Winkelhof, die Waldsiedlung Schmerb und in diesem Zuge auch die Amtsschlößer der Umgebung in Burgwindheim, Koppenwind, Mainstockheim oder Oberschwappach! Eines ist garantiert: Sie wandeln auf den Spuren der Zisterzienser.

Wagen Sie doch für den Einstieg den Sprung ins digitale - einen virtuellen Rundgang durch Treppenhaus und Kaisersaal! Ein Klick genügt.

© Arnulf Koch
© Stefan Schmähling
© Markt Ebrach
© Stefan Schmähling
© Stefan Schmähling
© Stefan Schmähling
© Stefan Schmähling
© Stefan Schmähling
© Stefan Schmähling

Digitale Modelle des Klosters Ebrach

Innenmodell der repräsentativen Klosterräume
© Jonas Schug Ein virtueller Rundgang durch Treppenhaus und Kaisersaal - per digitalem Scan durch Räume reisen. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie direkt in die historischen Abteiräume. Und falls Ihnen gefällt, was Sie sehen, dann seien Sie eingeladen diese Pracht mit allen Sinnen aufzunehmen und von unseren geschulten Guides mehr über die Geschichte des ehemaligen Zisterzienserklosters Ebrach zu erfahren!
Digitales Modell der Klosteranlagen (außen)
Entdecken Sie die impossanten Klosterbauten des Zisterzienserordens, der bis 1803 den nördlichen Steigerwald prägte. Diese besondere architektonische Erbe bildet das Herzstück der Klosterlandschaft und ist unter anderem Sitz des hießigen Museums der Geschichte Ebrachs. Genießen Sie Flug und Vogelperspektive online durch einen simplen Klick auf's Bild!